Festivalbühne

Auch die Festivalbühne geht online. Wir freuen uns sehr heute auf das erste Reggae-Konzert auf dem Tiggeshof: In Ainkhausen ab 17:45 Uhr werden Uwe Banton & Andrew Murphy, Urgesteine der deutschen Roots-Reggae-Szene, in einem Special zum #Schlabberkappes hier zu sehen sein.

Unsere diesjährigen Künstler

Uwe Banton

Eine Platte von Bob Marley, die ein Schulkamerad ihm vorspielte, weckte Uwe Schäfers erstes Interesse für den Reggae, ein Urlaub des damals 15-Jährigen auf Jamaika verstärkte es 1981. Den Anstoß, es auch selbst als Musiker zu versuchen, bekam er im folgenden Jahr während des nächsten Urlaubs auf der Karibik-Insel, als er einen Auftritt von Yellowman sah.  Zusammen mit einigen jamaikanisch-stämmigen Freunden, die als britische Soldaten nach Deutschland gekommen waren, betrat Schäfer 1984 dann selbst als Sänger die Bühne des „Neon“-Clubs in Steinhagen, sie sangen im jamaikanischen Dialekt Patois zu seinerzeit populären Riddims. Bald gaben seine Freunde ihm den Beinamen Banton, im jamaikanischen ein Name für einen Deejay, der voller Texte ist.

Uwe Banton trat 1992 Junior Mandingos Band One Vibe bei, und sammelte mit dieser Gruppe trotz der kurzen Zeit bis zur Trennung viel Bühnenerfahrung. Im Sommer 1993 versammelte Uwe Banton dann selbst Musiker um sich, sie gründeten eine gemeinsame Band und nannten sich Movements. Uwe Banton komponierte, textete und interpretierte als Leadsänger die meisten Songs. Ab 1994 machten sie sich mit vielen Auftritten einen Namen in der deutschen Reggae-Szene.

 Vor einem breiteren Publikum spielten Uwe Banton, Jah Meek und Movements, nachdem sie im Jahr 2000 die Söhne Mannheims auf der Zion-Tournee begleiteten.  Uwe Banton und Movements traten schon bei vielen der größeren Reggae-Festivals in Deutschland auf, wie dem Summerjam, dem Chiemsee Reggae Summer und dem Splash!

Gekürzt von https://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Banton

Andrew Murphy

Andrew Murphy, „Mr. Summerjam“, wurde auf der Karibischen Insel Barbados geboren, wo er unter dem Einfluss der karibischen Musik aufwuchs. 1978 kam der Sänger und Gitarrist mit der Gruppe „Rhapsody“ nach Deutschland. „Rhapsody“ war eine der ersten Bands, die dem deutschem Publikum Reggae, Calypso und Soca Music aus der Karibik vorstellte. Die Musiker tourten durch viele europäische Länder und traten sogar noch vor dem Mauerfall in der damaligen DDR auf.

Andrew Murphy und „Rhapsody“ waren auf Tour mit Stars wie Billy Preston, UB40, The Wailers, Ziggy Marley, Lee ‚Scratch‘ Perry, Aswad, Kaoma und Eek-A-Mouse. Sie waren auf fast allen Musik-Festivals zu Gast. Mit der wachsenden Popularität der Reggaemusik in Deutschland wurde 1985 „Summerjam“ geboren. Das Festival – mit dem Schwerpunkt Karibischer Musik – entwickelte sich zu einem der größten Reggae-Festivals Europas und zieht Fans aus der ganzen Welt an. Nach seinen legendären Auftritten beim „Summerjam“ wurde Andrew Murphy zu Deutschlands ersten Reggae Festival M.C. gekürt, was ihm den Namen „Mr. Summerjam“ einbrachte, einer Auszeichnung, auf die er bis heute stolz ist.

Quelle: Reservix für das AM Konzert am 17.09.2020 im Sauerland-Theater

Der Austragungsort

TIGGESHOF –

Der Bio-, Erlebnis- & Lernbauernhof in Arnsberg

Ainkhausen 3, 59757 Arnsberg

 

Mehr Informationen zum Tiggeshof erhalten Sie unter
www.tiggeshof.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden